Adressaten

Veranstaltungsart

Zeitraum

Region einschränken

  • ganze Stadt
  • 5 km
  • 10 km
  • 30 km
  • 50 km
  • 100 km
  • 200 km
Im Umkreis von
Bundesland
  • alle Bundesländer
  • Baden Württemberg
  • Bayern
  • Berlin
  • Brandenburg
  • Bremen
  • Hamburg
  • Hessen
  • Niedersachsen
  • Nordrhein Westfalen
  • Mecklenburg Vorpommern
  • Saarland
  • Rheinland-Pfalz
  • Sachsen
  • Sachsen Anhalt
  • Schleswig Holstein
  • Thüringen
zurücksetzen
Die Fortbildungsangebote sind momentan wegen der Corona-Pandemie nicht oder nur eingeschränkt verfügbar. Online-Veranstaltungen werden bevorzugt angezeigt. Bitte prüfen Sie die Informationen genau und kontaktieren Sie ggf. den Veranstalter.
zurück zur Übersicht

Analgesie in der zahnärztlichen Praxis

Datum und Zeitbis 31.05.2022

Adressatenk.A.

CME 2

In Kalender übernehmen


VeranstaltungsortOnline


Kosten / Gebühren0,00

CME2

Kategoriek.A.


VeranstaltungsinformationenZertifiziert bis: 31.05.2022

Wichtige Hinweise

Redaktion

P. W. Kämmerer, Mainz

Zusammenfassung

Eine suffiziente und individuell angepasste Analgesie und Schmerztherapie ist ein aus der modernen Zahnmedizin und der zahnärztlichen Chirurgie nicht mehr wegzudenkender Aspekt moderner Behandlungskonzepte. Die meisten der heute standardmäßig durchgeführten zahnärztlichen und zahnärztlich-chirurgischen Behandlungen ließen sich erst mit der voranschreitenden Entwicklung und der klinischen Etablierung moderner Analgesieverfahren realisieren. In der Zahn- und Oralmedizin lässt sich die Analgesie vereinfacht in die Lokalanästhesie (Infiltrations‑, Leitungs- und intraligamentäre Anästhesie) und die orale, systemische Schmerztherapie, z. B. in Tablettenform (z. B. Paracetamol), unterscheiden. Diese beiden Formen der Analgesie gehen dabei meist Hand in Hand und können bei Bedarf simultan oder zeitversetzt begonnen und fortgeführt werden. Bezogen auf die orale Schmerztherapie gibt es mittlerweile eine Vielzahl von verfügbaren Wirkstoffen und Präparaten, die sich in Nichtopioid- (z. B. Ibuprofen) und niedrig-/bzw. hochpotente Opioidanalgetika (z. B. Tilidin, Tramadol, Morphin) einteilen lassen. Diese können in der Zahnmedizin und der zahnärztlichen Chirurgie entsprechend dem Stufenschema der Schmerztherapie gemäß WHO (World Health Organization) angewendet werden. Daneben können weitere Analgesieverfahren vom Behandler genutzt werden, wie z. B. der analgetische Effekt der zunehmend verbreiteten Lachgassedierung. Besondere Vorsicht bei der Lokalanästhesie und Analgesie muss bei Schwangeren gewahrt werden. Die Risikoaufklärung ist elementarer Bestandteil jeder Lokalanästhesie.


ReferentDr. med. Dr. med. dent. A. Pabst, Priv.-Doz. Dr. med. Dr. med. dent. F. Halling

Kurs-Nummerk.A.


VeranstalterSpringer Medizin Verlag GmbH
Heidelberger Platz 3
14197 Berlin

Tel: 0800 7780 777 (kostenfrei) | +49 (0) 30 827 875 566
Fax: +49 (0) 30 827 875 570
Email: kundenservice@springermedizin.de

OrganisatorSpringer Medizin Verlag GmbH
Heidelberger Platz 3
14197 Berlin

Tel: 0800 7780 777 (kostenfrei) | +49 (0) 30 827 875 566
Fax: +49 (0) 30 827 875 570
Email: kundenservice@springermedizin.de


DirektlinkZur Veranstaltung


Quellehttps://www.springermedizin.de

merken
empfehlen
drucken
teilen

Suche weiter einschränken

Die Suche nach zahnmedizinischer Fort- und Weiterbildung liefert Ihnen zu viele Ergebnisse und Sie möchten die Suche weiter einschränken? Dann wählen Sie einfach links ein entsprechendes Adressatenfeld oder eine Region aus, für die Sie sich interessieren. Für die regionale Filterung können Sie auch die folgenden Direktlinks verwenden:

Nach Bundesland filtern

Umkreissuche um deutsche Großstädte